Info/Service

scroll

19.6.2017, 14:15 Uhr

Info/Service

Info/Service

Trialsport

Trialsport, ein Sport für jederman gleich in welchem Alter. Der vom Fahrer sehr viel Konzentration, gutes Gleichgewichtsgefühl sowie ausgeprägte motorische Fähigkeiten abverlangt. Wer diesen Sport ständig oder gelegentlich ausübt, (z.B. bei einem Schnuppertraining, siehe Termine/Events) kann sein persönliches Fahrverhalten und die Reaktionsfähigkeit sowie das Handling mit jedem Motorrad verbessern.

Du möchtest bei uns mitmachen? Hier gibt es das Anmeldeformular zum herunterladen.

Im Gegensatz zu reinen Rennsportarten wie Motocross, Speedway, etc. in denen der gewinnt der als erster mit der größten Rundenzahl durch Ziel fährt, ist dies im Trial etwas komplizierter. Gewinner ist derjenige der die wenigsten Fehler macht. Im Trial werden Sektionen abgesteckt, die von den Fahrern mit möglichst wenig Fehlerpunkten gemeistert werden müssen. Die Wettbewerbs Sektionen weisen verschiedene Schwierigkeitsgrade auf, die den Fahrern je nach Klasse (Liga) gerecht werden. Fehlerpunkte bekommt man z.B. für das Absetzen eines Fußes auf den Boden, oder für das Stehen bleiben mit den Motorrad, sowie fürs Rückwärtsrollen und noch einigen andere Vergehen.
Der Trialsport ist prädestiniert für die Jugend- und Nachwuchsarbeit. Die erlernte Fahrzeug-beherrschung nutzt den Junioren in jedem Fall. Gleichgültig ob sie sich zum Trial-Champion entwickeln, in eine andere Motorsport-Disziplin wechseln oder einfach nur mit größeren Sicherheitsreserven am Straßenverkehr teilnehmen wollen. Kein Wunder also, dass im Trialsport schon fünfjährige Knirpse mit erstaunlichem Geschick mitsamt Kleinstkraftrad über Betonröhren und Baumstämme fahren.

Jugendarbeit

Jugendarbeit ist die wichtigste Aufgabe die ein Verein hat, denn die Jugend ist die Basis für die Zukunft und damit für den Fortbestand. Sie dient aber nicht nur dem jeweiligen Verein, sondern auch in hohem Maße der Förderung des Sozialverhaltens der Jugendlichen und stellt somit einen unschätzbaren Wert für die Allgemeinheit dar, der leider oft unterschätzt wird.Wie zum Beispiel die Bilder des auf brutalste Weise von deutschen Hooligans zusammengeschlagenen französischen Polizisten zeigen, gibt es Jugendliche die keine Grenzen kennen und aufgrund ihrer Orientierungslosigkeit den Rädeslführern solcher Machenschaften in die Arme laufen. Wir fragen uns, was Menschen zu solchen Taten bringt. Fassungslos stehen wir vor zunehmender Gewaltbereitschaft und einem verstärkten Hang zu extremen Ansichten. Wir erleben, wie das Selbstwertgefühl Jugendlicher ohne Lehrstelle oder ohne Job schwindet und so den Nährboden für radikales Denken bereitet. Wir müssen mit ansehen, wie alleingelassene Jugendliche in die Sucht abdriften und dadurch möglicherweise kriminell werden.

Verhindert werden kann eine solche Laufbahn durch 'Sich-kümmern', vorrangig durch eine intakte Familie, aber auch durch die Schule und insbesondere durch ein vereinsmäßig organisiertes und ehrenamtlich betreutes Freizeitangebot. Und in diesem Spektrum ist es wiederum der Sport und letztendlich der nach festen Regeln ablaufende Wettbewerb, der die Jugendlichen bindet, ihnen für das Zusammenleben wichtige Werte vermittelt und sie gegen die Unbillen des täglichen Lebens und besonders des Heranwachsens widerstandsfähiger macht.

Vor diesem Hintergrund ist es zumindes bedenklich (eigentlich unverantwortlich und gefährlich), wenn beispielsweise einem Trialverein die Genehmigung für ein Gelände entzogen oder erst gar nicht erteilt- und ihm auf diese Weise ganz einfach die Existenzgrundlage entzogen wird. Was ist das für eine Gesellschaft, in der diejenigen, welche etwas für die Jugend und den Sport tun möchten, erst einmal fast ihre ganze Zeit und Energie darauf verschwenden müssen, um die Genehmigung dafür zu bekommen !? Und oft klappt das nur, wenn einer alle Register der Kommunal- und Landespolitik zieht, wenn er um politische Abhängigkeiten der Entscheidungspersonen weiß und auch nach Rückschlägen hartnäckig sein Ziel weiter verfolgt. In der Verwaltungspolitik gibt es den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, der bei sich entgegenstehenden Interessen besagt, dass der Beamte sorgfältig zu prüfen hat, was wichtiger ist. Überall dort, wo eine Genehmigung für ein Trainingsgelände im Namen des Umweltschutzes versagt wird, gibt man den Betroffenen zu verstehen, dass ihr sozialpolitischer Beitrag nicht gewünscht oder nicht wertvoll genug ist. Natürlich sind seltenen Pflanzen oder Tiere wichtig, noch wichtiger ist aber eine sinnvolle und gut organisierte Freizeitbeschäftigung für unsere Jugendlichen!

Es ist nur schwer nachvollziehbar wenn z.B. eine durch schwere Räumfahrzeuge in einem aktiv betriebenen Steinbruch entstandenen Wasserpfütze zu einem Biotop erklärt und deshalb eine motorsportliche Genehmigung versagt wird. Oder wie kann es beispielsweise angehen, dass das durch Beziehungen und Finanzkraft aufgeblähte und von Egoismus zerfressene Wort eines Jägers mehr Gewicht hat, als das eines normalen Bürgers, der seine Freizeit ehrenamtlich in die Jugendarbeit einbringt?Die schöpferische Pause zu vorgerückter Stunde im Wohnzimmer vor der Glotze war gar nicht lustig; ein ungeschminkter Beitrag über die Drogenszene machte mich traurig und wütend zugleich. Erschütternde Bilder brachten die offenbare Ausweglosigkeit dieses Problems unserer Gesellschaft überdeutlich rüber. 12jährige an der Nadel, abgedriftet in die Kriminalität um sich die nötigen Gelder für den nächsten Schuss zu ergattern - ich will es nicht weiter ausschmücken. Es gibt sicherlich die unterschiedlichsten Gründe, die Kinder und Jugendliche in diese fatale Abhängigkeit der Sucht treibt. Ich habe aber noch nie gehört, dass Leistungssportler oder Heranwachsende, die leidenschaftlich einem Hobby nachgehen, an die Nadel geraten sind.

Die Einrichtungen und Möglichkeiten, das Hobby oder den Sport nach Herzenslust ausüben zu können, ist für die Gesellschaft Drogenhilfe zum Nulltarif! Nur haben das offensichtlich noch nicht so viele begriffen. Jeder Vater und jede Mutter müsste doch juchzen angesichts der Tatsache, dass der Sohnemann verrückt auf Trial ist, Sonntag morgens zu nach nachtschlafender Zeit aufsteht, um zum Trial zu fahren, während seine Kollegen noch den Rausch ausschlafen. Unter diesem Gesichtspunkt ist das Geld, was der Sport leider Gottes kostet, mehr als sinnvolI ausgegeben. Wer leidenschaftlich trialt, kommt eben schwerlich auf 'dumme' Gedanken.
Es werden sicherlich die wenigsten wissen, dass die Sport- und Umweltminister der Länder bereits vor langer Zeit (anlässlich ihrer Konferenz am 24. Februar 1987) sich darauf verständigt haben, dass für 'Motocrossfahrzeuge' an geeigneten Stellen Übungsmöglichkeiten geschaffen werden sollen, um der zunehmenden Beanspruchung weiterer Landschaftsteile entgegenzuwirken. Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass die Politik irgendwann in der Lage sein wird, die Vereine und ihre ehrenamtlichen Helfer so zu unterstützen, wie man es aufgrund ihres gesellschaftspolitischen Beitrages erwarten kann, anstatt sie durch feindlich gesonnene, schikanöse Auflagen und haarsträubend begründete Verbote in die Resignation zu treiben. Lasst nicht locker - es kann eigentlich nur noch besser werden!

Reglement

Trialregelement in Kurzfassung:
Gefahren wird in unterschiedlichen Leistungsklassen von 6 - 1, wobei die Klasse 6 die Enstiegsklasse ist. Die drei Erstplatzierten der jeweiligen Klassen müssen in der Regel aufsteigen (wobei es Unterschiede in den Landesverbänden gibt).
Die Klasse 1 (DM) entspricht im Vergleich z.B der Bundesliga, derzeit haben ca. 15- max. 20 Fahrer diese Qualifikation.
Die Wertung erfolgt bei lizenzfreien Veranstaltung ausschließlich nach Fehlerpunkten nicht nach Zeit.
Bei DM- oder WM-Veranstaltungen gibt es zusätzlich Zeitvorgaben (90 Sek / Sektion), Überschreitungen führen dort zu weiteren Fehlerpunkten. Übersicht der Fehlerpunkte:

Gewinner ist der/die Fahrer/in, welche die wenigsten Fehlerpunkte aufweist. Bei Punktgleichheit entscheidet die größere Anzahl der Sektionen mit möglichst wenig Fehlern. Anzahl 0 Fehler Sektionen, Anzahl 1 Fehler Sektionen usw.
Soweit die die wichtigsten Reglen.

Tabelle Fehlerpunkte

1 Fuß1 Fehlerpunkt
2 Füße2 Fehlerpunkte
Mehr als zwei Füße3 Fehlerpunkte
Sturz - Lenker berührt den Boden5 Fehlerpunkte
2 Füße hinter oder neben dem Motorrad5 Fehlerpunkte
Beschädigung der Sektionsbegrenzung5 Fehlerpunkte
Fremde Hilfe5 Fehlerpunkte
Spurkreuzen (siehe dazu das offizielle Regelement)5 Fehlerpunkte


Hier können Sie das Reglement mit allen Details nachlesen

Training

Ab sofort findet das Training wieder Samstags von 14 Uhr - 16:00 Uhr statt.

Neuer Unkostenbeitrag für Gastfahrer!

Der neue Tagessatz beträgt 10 € - bitte beachten.

Neue Reglements 2014 beachten!

DMSB Clubsportreglement 2014
DMSB Clubsport

Downloads

Ihr wollt bei uns mitmachen? Gerne! Hier sind die kompletten Anmeldeunterlagen
Haftungsverzicht (bei Einzeltraining erforderlich)
Neue Geländeordnung 2014

Mitglied werden:

Mitgliedsantrag herunterladen